Corona-Kredithilfe

Finanzielle Engpässe überbrücken

Wir stehen Ihnen zur Seite – auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Die aktuelle Situation bringt besondere Belastungen für Unternehmer und Gewerbetreibende mit sich. Diesen Herausforderungen müssen Sie sich jedoch nicht alleine stellen. Die Raiffeisenbank Arnstorf eG möchte Sie dabei bestmöglich unterstützen. Gemeinsam finden wir Lösungen, um finanzielle Engpässe zu überbrücken und die aktuelle Krise zu meistern.

Coronavirus Maßnahmenpaket

Die Regierung hat ein erstes Maßnahmenpaket mit folgenden Leistungen beschlossen:

So können Sie die Förderung beantragen

Anträge können ab sofort gestellt werden

Die Anträge für die Sonderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und die Fördermaßnahmen der Landesförderinstitute können ab sofort bei Ihrer Raiffeisenbank Arnstorf eG gestellt werden. Voraussetzung ist, dass Ihr Unternehmen bis zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten war. Informationen zum Antrag bei den Bürgschaftsbanken erhalten Sie ebenfalls von Ihrer Raiffeisenbank Arnstorf eG.

Diese Unterlagen benötigen Sie

Bitte nehmen Sie folgende Unterlagen mit ins Gespräch:

  • eine Kurzbeschreibung der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Ihr Unternehmen,
  • die letzten beiden vorliegenden Jahresabschlüsse (2017 und 2018 oder 2018 und 2019),
  • eine Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) inklusive Summen- und Saldenliste von Dezember 2019 oder aktueller,
  • einen Verbindlichkeitenspiegel (Darlehensstand, Zinssatz, Rückzahlungsmodalitäten),
  • eine Liquiditätsplanung für die kommenden 12 bis 18 Monate.


Gegebenenfalls werden weitere Informationen für die Kreditentscheidung benötigt.

Soforthilfe für Kleinstunternehmen

Die Bundesregierung stellt im Rahmen eines Hilfsprogramms für kleine Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler ein Volumen von bis zu 50 Milliarden Euro zur Verfügung. Sie können bis zum 31. Mai 2020 einen formlosen Antrag auf Unterstützung bei Ihrer zuständigen Landesbehörde einreichen.

Soforthilfeprogramm der Bayerischen Staatsregierung

Von der Bayerischen Staatsregierung wurde ein Soforthilfeprogramm eingerichtet zur Unterstützung von Betrieben und Freiberuflern, die sich aufgrund der Corona-Krise in einer existenzbedrohlichen wirtschaftlichen Schieflage oder Liquiditätsengpässen befinden.

Wer ist antragsberechtigt?

Gewerbliche Unternehmen und selbstständige Angehörige der Freien Berufe (bis zu 250 Erwerbstätige) mit Betriebs- bzw. Arbeitsstätte in Bayern

Antragsteller mit bis zu 10 Beschäftigten

  • Soloselbstständige
  • Angehörige der Freien Berufe
  • Unternehmen

mit bis zu 10 Beschäftigten, einschließlich Unternehmen mit landwirtschaftlicher Urproduktion, unter folgenden Voraussetzungen:

  • wirtschaftlich und damit dauerhaft am Markt als Unternehmen oder im Haupterwerb als Freiberufler oder Selbstständige tätig
  • Ausführung der Tätigkeit von einer inländischen Betriebsstätte oder einem inländischen Sitz der Geschäftsführung aus
  • bei einem deutschen Finanzamt angemeldet
Wie hoch ist die Soforthilfe?

Für die Soforthilfe gilt die folgende Staffelung nach Betriebsgröße:

  • bis 5 Erwerbstätige: 9.000 €       
  • bis 10 Erwerbstätige: 15.000 €
  • bis 50 Erwerbstätige: 30.000 €
  • bis 250 Erwerbstätige: 50.000 €

Die Obergrenze für die Höhe der Finanzhilfe entspricht der Höhe des durch Corona verursachten Liquiditätsengpasses.

Teilzeitkräfte sowie 450-Euro-Jobs können nach folgender Tabelle in Vollzeitäquivalente umgerechnet werden:

  • Mitarbeiter bis 20 Stunden = Faktor 0,5
  • Mitarbeiter bis 30 Stunden = Faktor 0,75
  • Mitarbeiter über 30 Stunden = Faktor 1
  • Mitarbeiter auf 450-Euro-Basis = Faktor 0,3

Quelle: Wirtschaftsministerium Bayern (https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/), Stand 02.04.2020, 08:00 Uhr

Wie wird der Antrag gestellt?

Die Antragsstellung erfolgt ausschließlich online auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. Anträge, die per Post oder PDF versendet werden, werden nicht mehr bearbeitet.

> zur Antragsstellung

 

Quelle: Wirtschaftsministerium Bayern (https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/), Stand 02.04.2020

Corona-Schutzschild des Bundesfinanzministeriums

Liquiditätshilfe

Kontaktieren Sie Ihren Berater, wenn Sie einen Überbrückungskredit benötigen. Er unterstützt Sie dabei, die KfW-Förderprogramme für Liquiditätshilfen zu beantragen.

Tilgungsaussetzung

Wenn Sie eine Tilgungsaussetzung benötigen, kontaktieren Sie Ihren Berater. Wir unterstützen Sie gerne.

Stundung Sozialversicherungsbeiträge

Neben den Rettungsmaßnahmen des Bundes und der Länder, gibt es für Betroffene nun auch Unterstützung durch die gesetzlichen Krankenkassen. So können Firmen, die durch die Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, nun ihre Sozialversicherungsbeiträge vorübergehend stunden lassen.

Steuerstundung

Sprechen Sie mit Ihrem Finanzamt oder Steuerberater, um sich über die Möglichkeiten einer Steuerstundung zu informieren.

Kurzarbeitergeld

Wenn Ihr Unternehmen aufgrund von Krankheitsfällen durch das Coronavirus Kurzarbeit anordnet, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit.

Häufige Fragen

Wer kann Hilfe beantragen?

Unternehmen, Konzerne, Selbstständige und Freiberufler können die Unterstützungsleistungen und Förderprogramme in Anspruch nehmen. Dabei unterscheiden sich die Programme jeweils für junge und etablierte Unternehmen.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um Hilfe zu erhalten?

Wichtig ist, dass Ihr Unternehmen vor dem 1. Januar 2020 keine Liquiditätsschwierigkeiten hatte und geordnete wirtschaftliche Verhältnisse aufwies. Wichtig ist auch Ihre Kapitaldienstfähigkeit. Das heißt: Sie müssen weiterhin in der Lage sein, Ihre Kredite zurückzuzahlen.

Wer kann mich zu den Fördermaßnahmen beraten?

Ihre persönlichen Firmenkundenberater sowie unsere Kollegen aus dem Kunden-Service-Center stehen Ihnen für alle Fragen zur Verfügung. Sie besprechen mit Ihnen die weitere Vorgehensweise bei Beantragung der Fördermaßnahmen.